header

Hilfe beim Verstehen der wahren Kosten von Boni in Online-Casinos

Casino Boni

Jeder Bonus in einem Online-Casino sieht besser als der letzte aus. In einem Markt, auf dem großer Wettbewerb herrscht, versuchen Online-Casinos ständig neue Wege zu finden, um neue Spieler anzuziehen und aktuelle Kunden zu binden. Wir haben uns verschiedene Boni in Online-Casinos angesehen und die Frage, ob Sie davon profitieren, haben wir schon in einem vorherigen Artikel behandelt. Nach den Einträgen, die wir in Spielerforen gesehen haben, haben wir jedoch den Eindruck, dass viele Menschen noch immer nicht die wahren Kosten verstehen, die mit einem Bonus von Online-Casinos verbunden sind. Viele ärgern sich am Ende und ziehen dann über die Casinos her, obwohl diese tatsächlich nichts anderes getan haben, als sich an ihre Geschäftsbedingungen zu halten und den normalen Praktiken in der Branche zu folgen.

Es ist wichtig, immer daran zu denken, dass es keine Rolle spielt, welche Art von Bonus ein Casino anbietet. Ob 100 oder 200 Prozent Bonus auf eine Einzahlung, eine Stunde kostenloses Spielen oder 100 Freispiele, als Spieler will man den Bonus am Ende in jedem Fall in echtes Geld umwandeln. An diesem Punkt können diese Boni jedoch tatsächlich teuer werden.

Um sich einen Bonus auszahlen zu lassen, müssen Sie die vom Casino vorgegebenen Einsatzbedingungen erfüllen. Diese schreiben in der Regel vor, dass der Bonus oder der Bonus sowie die ursprüngliche Einzahlung mit einem gewissen Faktor multipliziert werden und eingesetzt werden müssen. Das bedeutet in der Regel, dass Sie einen Teil Ihres eigenen Geldes riskieren müssen, oft eine Summe, die viel höher als der eigentliche Bonus ist. Diese Voraussetzung muss man jedoch erfüllen, um sich Gewinne, die man mit dem Bonus erzielt hat, auszahlen zu lassen.

Während all diese Punkte im Kleingedruckten der Geschäftsbedingungen von Casinos zu finden sind, ist es nicht immer ganz einfach, diese richtig zu verstehen. Lassen Sie uns also einen Blick darauf werfen, wie es genau funktioniert und was es Sie kosten kann, einen Bonus zu akzeptieren:

Die Kosten für einen Bonus kalkulieren

Bei der Kalkulation der Kosten eines Bonus gibt es verschiedene Faktoren, die man bedenken sollten, um zu verstehen, wie teuer der Bonus am Ende tatsächlich wird. Dazu gehören:

  • Die Einsatzbedingungen
  • Der Prozentsatz, mit dem Einsätze bei einem bestimmten Spiel angerechnet werden
  • Der Hausvorteil bei den verschiedenen Spielen

Die Einsatzbedingungen

Die Einsatzbedingungen beschreiben den Faktor, mit dem ein Bonus oder eine Einzahlung plus Bonus multipliziert werden und gesetzt werden muss, bevor der Bonus ausgezahlt werden kann. Einsatzbedingungen können sich von einem Bonus zum anderen sowie von einem Casino zum anderen unterscheiden. In der Regel liegen diese jedoch bei der 20- bis 40-fachen Summe von Bonus plus Einzahlung - je nachdem, wo Sie spielen.

Prozentsatz einzelner Spiele

Der Prozentsatz, mit dem Einsätze bei einem bestimmten Spiel angerechnet werden können, ist von einem Spiel zum anderen unterschiedlich. Dieser Satz kann als Faktor bei der Multiplikation der Einsatzbedingungen angesehen werden. Wenn bei einem Spiele Einsätze nur zu 50 Prozent auf die Einsatzbedingungen angerechnet werden, müssen Sie doppelt so viel Einsätze tätigen, um die Bedingungen zu erfüllen.

Der Beitrag einzelner Spiele zu den Einsatzbedingungen ist allgemein relativ komplex, wenn es um Spiele wie Blackjack, Baccarat und Roulette geht. Casinos haben unterschiedliche Anforderungen bei diesen Spielen, während die Einsätze in der Regel nur zu 50 Prozent oder noch weniger angerechnet werden. Beispielsweise zählen Casinos, die mit Microgaming zusammenarbeiten, Blackjack-Einsätze nur zu acht Prozent. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie sich für einen Bonus entscheiden und dieses Spiel wählen, in Wirklichkeit wesentlich mehr setzen müssen als den angegebenen Faktor von 25 für Bonus und Einzahlung.

Wenn Sie sich jedoch eher für Slots interessieren, ist es gut zu wissen, dass diese Spiele in der Regel 100 Prozent zu den Einsatzbedingungen beitragen.

Der Hausvorteil

Der Hausvorteil ist der Prozentsatz, den das Casino langfristig von allen Einsätzen einbehalten möchte. Das bedeutet, dass ein Spiel mit einem Hausvorteil von fünf Prozent dem Casino langfristig einen Gewinn in Höhe von fünf Prozent aller Einsätze bescheren wird.

Einige Spiele haben einen niedrigeren Hausvorteil als andere. Dieser reicht von einem Prozent bei Blackjack (wenn es auf der Grundlage einer vernünftigen Blackjack-Strategie gespielt wird) bis zu mehr als 50 Prozent, wenn man auf die unwahrscheinlichsten Ereignisse in Spielen wie Keno setzt.

Der Hausvorteil in einem bestimmten Spiel wirkt sich auf die Zeit aus, die Sie mit dem Spielen verbringen müssen, bevor Sie sich auf einen Gewinn freuen können.

Die Bonusfalle

Casinos sind im Geschäft, da sie langfristig einen Profit machen. Wenn das nicht der Fall wäre, würden sie nicht existieren. Natürlich gibt es Spieler, die hohe Gewinne erzielen, langfristig jedoch gewinnt auf jeden Fall das Casino. Wenn es um Boni geht, funktionieren die Einsatzbedingungen, der Prozentsatz bei Einsätzen für einzelne Spiele und der Hausvorteil sehr gut zusammen. Sie sorgen dafür, dass Ihre Einsätze sich auf einer Ebene bewegen, auf der der vorhergesagte Verlust höher als der Bonus ist.

Wenn Sie ohne Bonus spielen, ist der vorhergesagte Verlust oder die Summe, die Sie verlieren könnten, mit der folgenden Berechnung vorhersagbar.

Vorhergesagter Verlust = eingesetzter Betrag x Hausvorteil

Wenn Sie also in einem Casino insgesamt 1000 Credits bei einem Spiel mit einem Hausvorteil von zwei Prozent setzen, sollten Sie sich auf den Verlust von 20 Credits einstellen.

Wenn Sie dagegen spielen, um sich einen Bonus auszahlen zu lassen, müssen Sie sich darauf einstellen, dass die nötigen Einsätze von den Bedingungen und dem Prozentsatz der jeweiligen Spiele abhängen:

Gesamter Einsatz = (Einzahlung + Bonus ) x Einsatzbedingungen x (100 / Anteil des Spiels %)

Daraus folgt: Vorhergesagter Verlust = ((Einzahlung + Bonus) x Einsatzbedingungen x (100 / Anteil des Spiels %)) x Hausvorteil

Lassen Sie uns das anhand des Beispiels Blackjack erläutern. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Bonus in Höhe von 100 Prozent der Einzahlung von 50 Credits akzeptiert, die Einsatzbedingungen liegen beim Faktor 30. Bei Ihrem Lieblingsspiel Blackjack liegt der Hausvorteil bei 0,5% oder 0.005 und die Einsätze tragen 10% zu den gesamten Einsatzbedingungen bei.

Vorhergesagter Verlust = ((50+50) x 30 x (100 / 10)) x 0.005

Der Verlust, den Sie erwarten sollten, liegt also bei 150 Credits. Um Zugang zu einem Bonus von 50 Credits zu erhalten, müssen Sie das Dreifache dieser Summe riskieren. Diese Zahlen sollten zum Nachdenken anregen.

Nicht alle Boni sind schlecht

Wir wir bereits erwähnt haben, profitieren Slots-Spieler von den Boni in Online-Casinos durchaus, da die Einsätze zu 100 Prozent angerechnet werden, während die Einsatzbedingungen bei vielen Casinos nur bei einem Faktor von 20 liegen. Wenn man Slots spielt, erwarten Online-Casinos bei den meisten Spielern weder Gewinne noch Verluste und diese Boni werden an neue Spieler ausgezahlt, um das Casino zunächst einmal selbst zu erleben. Wenn man Glück hat, kann man dabei sogar Gewinne erzielen.

Wenn Sie jedoch eher ein Fan von Tischspielen sind, ist es immer wichtig, den Prozentsatz, mit dem die Einsätze auf die Einsatzbedingungen angerechnet werden, zu beachten, bevor man einen Bonus akzeptiert. Wenn ein Casino Ihnen bei einer Einzahlung automatisch einen Bonus gutschreibt, müssen Sie diesen nicht akzeptieren. Oft müssen Sie nur kurz den Support kontaktieren und erklären, warum Sie den Bonus lieber nicht erhalten möchten, sodass dieser wieder vom Konto abgebucht wird.